Das Team des Buben­beirats

Christof Moser

er/ihn

christof.moser@bubenbeirat.at
0681 84380255

 

Er ist seit 2019 für die inhaltliche Gestaltung und Koordination des Bubenbeirats verantwortlich. Er ist Ihre Ansprechperson, wenn Sie ein Projekt einreichen möchten, wenn Sie als Elternteil Fragen zur Teilnahme Ihres Sohnes haben – oder wenn Sie selbst überlegen, mitzumachen.

Christina Purrer

sie/ihr

christina.purrer@hil-foundation.org
0660 86 98 669

 

Christina ist Ihre Ansprechperson, wenn es um den Abschluss der Kooperationsvereinbarung, Berichte und Abrechnungen geht. Wenn Sie als Redakteur*in über den Bubenbeirat berichten möchten, nehmen Sie bitte direkt mit Christina Kontakt auf! Auch generelle Anfragen an Hil-Foundation können Sie gerne an Christina Purrer adressieren.

Parissa Abdolvahab

sie/er

parissa.abdolvahab@maedchenbeirat.at 

 

Sie ist bei der logistischen Planung und Umsetzung des Bubenbeirats dabei und leitet die Social Media Kanäle.

Susi Hillebrand

sie/ihr

susi.hillebrand@hil-foundation.org

 

Susi ist Mitgründerin von Hil-Foundation. Auf der Jahrestagung von filia. die frauengemeinschaftsstiftung begegnete sie deren begeisterten Mädchenbeirät*innen. Die Begeisterung ist auf sie übergeschwappt. Gemeinsam mit Teresa Lugstein hat sie 2014 das Konzept des Mädchenbeirats auch in Österreich umgesetzt. 2020 war es Zeit den nächsten Schritt zu wagen und einen Bubenbeirat ins Leben zu rufen. Für Susi hat gendersensible Jugendarbeit für alle Jugendlichen eine zentrale Bedeutung im Hinblick auf eine nachhaltig positive gesellschaftliche Entwicklung frei von Ängsten und Gewalt.

Beim Bubenbeirat sind alle willkommen, die sich als Buben und junge Männer verstehen:

cis, inter* und trans Buben und junge Männer können beim Bubenbeirat dabei sein.

Was bedeutet „cis“, „inter*“ und „trans“?
Lies hier nach.

Wir verwenden das Sternchen * im Plural, weil es außerhalb von „Frau“ und „Mann“ andere Geschlechts-/Genderidentitäten gibt und wir zeigen möchten, dass wir alle Geschlechter meinen. Eine Weile haben wir das Sternchen auch bei „Bub*“ und „Mann*“ verwendet. Wir haben aber wahrgenommen, dass diese Schreibweise als diskriminierend empfunden wird. Daher haben wir uns entschieden, das * in diesem Fall nicht mehr zu verwenden.

Wir benutzen weiterhin das * im Plural des Nomens (z.B. Schüler*innen, Jugendarbeiter*innen), um nicht-binäre Identitäten sichtbar zu machen und auf die Konstruiertheit der Kategorie „Geschlecht“ hinzuweisen. In Texten, die wir von unseren Projektpartner*innen erhalten, wird die Schreibweise “Bub*/Mann*” von uns nicht verändert.